Juniper Research geht davon aus, dass bis zum Jahr 2023 acht Milliarden digitale Sprachassistenten in Gebrauch sind. Sollte diese Vorhersage stimmen, ist dies eine beeindruckende Anzahl. Doch neben der bloßen Anzahl der Assistenten spielt auch die Qualität der Interaktionen eine entscheidende Rolle.

 

Das Magazin “The Verge” hat diesen Aspekt treffend auf den Punkt gebracht: “Wenn Sie eine spannende Unterhaltung mit jemanden führen wollen – selbst wenn es eine Maschine ist – ist es hilfreich, wenn Sie eine Persönlichkeit mit Vorlieben und Interessen besitzt.”

 

 

Von einer wirklich menschlichen und natürlichen Interaktion sind wir jedoch noch weit entfernt. Im folgenden Artikel zeigen wir Ihnen, vor welchen Herausforderungen Conversational AI steht und was diese für die Zukunft von Sprachassistenten und Co bedeuten können.

 

 

 

Laden Sie den ultimativen, gratis Chatbot-Leitfaden für Ihr Unternehmen herunter.

 

 

 

4 Herausforderungen von Conversational AI

 

 

Um zu verstehen, wie sich das Thema in Zukunft entwickeln wird, lohnt sich ein Blick auf die Gegenwart. Denn die Herausforderungen, denen das Thema Conversational AI aktuell gegenübersteht, geben interessante Aufschlüsse auf zukünftige Entwicklungen.

 

 

1.    Sicherheit gewährleisten

Was bei der Anfrage des aktuellen Wetterberichts noch belanglos klingen mag, ist bei anderen Anfragen von deutlich größerer Bedeutung: das Thema Sicherheit. Wenn Nutzer eine Anfrage an einen Sprachassistenten stellen, so müssen die dort übermittelten Daten sicher verarbeitet und gespeichert werden. Das ist vor allem von Bedeutung, wenn es sich um vertrauliche Daten wie zum Beispiel Kontodaten oder eine medizinische Auskunft handelt.

 

Sprachassistenten und Chatbots müssen als Kommunikationskanal in Unternehmen ernst genommen werden. Die hohen Sicherheitsstandards, die Unternehmen für diese Kanäle anlegen, müssen nach außen kommuniziert werden, um so die notwendige Vertrauensgrundlage zu schaffen.

 

 

2.    Emotionen verstehen

Zwar werden Sprachassistenten immer besser darin, Suchanfragen der Nutzer semantisch zu verstehen, was das Verständnis von Emotionen angeht, besteht allerdings noch Nachholbedarf. Denn nicht nur WAS gesagt wird, sondern auch WIE spielt eine entscheidende Rolle für eine erfolgreiche Kommunikation.

 

Um diese Herausforderung zu meistern, müssen die Bots mit einer Vielzahl von menschlichen Stimmen trainiert werden, sodass unterschiedliche Emotionen identifiziert werden können und in einer entsprechenden Tonlage geantwortet werden kann.

 

 

 

Sprachassistenten, Chatbots und künstliche Intelligenz,

mit dem kostenlosen Onlim-Newsletter bleiben Sie informiert.

 

 

 

3.    Unterhaltungen in der Muttersprache

 

Es gibt nur 379 Millionen Menschen, die Englisch als ihre Muttersprache haben, 753 Millionen Menschen sprechen es als Fremdsprache. Zählt man beide Gruppen zusammen so spricht gerade einmal 20% der Weltbevölkerung Englisch.

 

Eine Herausforderung für Sprachassistenten wird es sein, auch Unterhaltungen in einer anderen Sprache als Englisch zu führen. Die Option mit einem Sprachassistenten in der Muttersprache zu sprechen, ist entscheidend, um mehr Menschen zu erreichen und leichter ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Hierbei gilt es sowohl die Dialekte unterschiedlicher Regionen als auch die kulturellen Unterschiede zu berücksichtigen.

 

 

4.    Gleichzeitige Unterhaltungen

 

Das Wohnzimmer ist ein beliebter Ort für Chatbots. So kommt Adobe Analytics zu dem Ergebnis, dass rund 63% der Besitzer von smarten Lautsprechern diesen im Wohnzimmer aufstellen. Hinzukommt, dass die meisten Nutzer Sprachassistenten auf dem Smartphone verwenden (57%).

 

Beides Situationen, in denen es regelmäßig dazu kommt, dass mehrere Personen eine Unterhaltung führen oder Anweisungen geben. In diesem Fall muss der Sprachassistent in der Lage sein, den Befehl oder die Frage von der restlichen Unterhaltung zu differenzieren. Außerdem muss er in der Lage sein, auch ähnliche Stimmen voneinander zu unterscheiden und nicht fälscherweise Nutzeraccounts zu verwechseln und so sensible Nutzerdaten preisgeben.

 

 

 

 

 

Die Zukunft von Conversational AI

 

Um wirklich “conversational” zu werden, ist noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Es sind entscheidende Probleme in den Bereichen Sicherheit und Kommunikationsverhalten zu lösen. Diese sind wichtig, um das Vertrauen der breiten Bevölkerung zu gewinnen und eine Interaktion zu ermöglichen, die sich nach einer tatsächlichen Unterhaltung anfühlt.

 

 

Werden diese Herausforderungen gelöst, wird sich Conversational AI und mit Ihr Sprachassistenten rasch sowohl im privaten Umfeld als auch in Unternehmen verbreiten und ein essentieller Bestandteil im alltäglichen Leben werden.

 

 

 

 

Mehr zum Thema Chatbots und Sprachassistenten: