In Q3/2018 wurden 19,7 Millionen smarte Lautsprecher verkauft.Click To Tweet

 

 

Welche Entwicklungen lassen sich rund um das Thema Sprachassistenten in diesem Jahr erwarten?

 

 

Wir haben uns einmal die Fähigkeiten und Entwicklungen von Sprachassistenten für das kommende Jahr genauer angeschaut und Ihnen die wichtigsten Trends in diesem Artikel zusammengefasst.

 

 

1. Kontextbezogene Interaktion und Individualisierung

 

In der Anfangszeit von Chatbots und Sprachassistenten war es zunächst das Ziel zu verstehen, was der Nutzer sagt. Nachdem diese anfänglichen Schwierigkeiten überwunden sind, geht es nun vor allem darum, die Interaktion mit den Sprachassistenten persönlicher zu gestalten.

 

So ermöglicht es Google Home bereits bis zu sechs verschiedene Nutzer anzulegen und ist in der Lage diese voneinander zu unterscheiden. Individuelle Kalendereinträge oder Präferenzen können so bei der Musikauswahl berücksichtigt werden.

 

 

 

Laden Sie den ultimativen, gratis Chatbot-Leitfaden für Ihr Unternehmen herunter.

 

 

 

Ähnliche Entwicklungen zeigen sich auch bei Amazon. Bereits Ende des vergangenen Jahres wurden Updates für Alexa vorgestellt, die den Sprachassistenten ermöglichen, stärker den Kontext sowie die bisherige Interaktion mit einzubeziehen, um so bessere Antworten zu geben.

 

Im kommenden Jahr ist eine weitere Verbesserung der Interaktion zu erwarten, die immer stärker die individuelle Kommunikation mit dem Sprachassistenten berücksichtigt.

 

 

2. Menschlichere Stimme

 

Zusätzlich hatte Amazon Ende des Jahres die Einführung der Neural Text-To-Speech (NTTS) Technologie angekündigt. Hiermit ist es unter anderem möglich, den Sprachstil der Sprachassistenten anzupassen.

 

So reagiert Alexa auf ein geflüstertes Kommando, in dem die Lautstärke für die Antwort selbstständig angepasst wird, um zum Beispiel schlafende Familienmitglieder nicht zu wecken.

 

Neben diesem Anwendungsfall wird NTTS im kommenden Jahr dabei helfen, Sprachassistenten eine deutlich menschlichere Stimme zu verleihen. Der Sprachassistent kann verschiedene Anwendungsfälle, wie zum Beispiel das Vorlesen von Nachrichten unterscheiden und die Stimmlage und Betonung entsprechend anpassen.

 

Zusätzlich hatte Google Ende des Jahres Stimmen mit unterschiedlichen Akzenten, wie dem Britischem oder Amerikanischen, hinzugefügt. Ähnliche Updates sind auch im kommenden Jahr zu erwarten.

 

 

3. Ständige Verfügbarkeit

 

 

Welche Verbesserungen können wir von Sprachassistenten erwarten?Sprachassistenten haben die meisten vermutlich zuerst auf ihrem Smartphone kennengelernt. Doch besonders im vergangenen Jahr haben smarte Lautsprecher wie Google Home und Alexa in vielen Wohnungen Einzug erhalten. Der Markt für smarte Lautsprecher wächst kontinuierlich und es ist aktuell kein Ende zu erkennen. So wurden in Q3/2018 19,7 Millionen smarte Lautsprecher verkauft.  

 

 

Dieses Jahr geht die Verbreitung noch einen Schritt weiter. Nachdem die Sprachassistenten nun bereits in den eigenen vier Wänden angekommen sind, wird die Technologie auch in weitere Bereiche des Alltags Einzug erhalten. So sind Sprachassistenten in vielen neueren Automodellen bereits verfügbar. Es ist davon auszugehen, dass sich dieser Trend in der Automobilbranche in den nächsten Monaten weiter verbreiten wird.

 

 

 

4. Zeitersparnis

 

Der Anruf von Google Duplex in einem Friseursalon war eins der am häufigsten diskutierten Events im vergangenen Jahr. Die dort verwendete AI, Google Duplex, kann mittlerweile von Nutzern der Google Pixels Smartphones in einigen amerikanischen Städten wie New York oder San Francisco verwendet werden.

 

 

Möchten Sie Tipps wie diese wöchentlich in Ihre Inbox erhalten? Hier den Newsletter abonnieren.

 

 

Ist die Technologie dort erfolgreich, wird diese vermutlich schon bald in größeren Regionen zum Einsatz kommen. Google Duplex soll dabei Terminvereinbarungen für Restaurants oder den Friseur vollständig autonom übernehmen und dadurch eine deutliche Zeiteinsparung für die Nutzer schaffen.

 

 

5. Voice Payments

 

Anfangs waren Sprachassistenten vor allem ein Spielzeug, um Musik abzuspielen oder Informationen abzufragen. In Zukunft wird dieser Kanal jedoch auch für Unternehmen, die Produkte über die Sprachassistenten verkaufen wollen, immer interessanter.

 

 

Welche Verbesserungen können wir von Sprachassistenten erwarten?

Vor allem, die Verbreitung von Voice Payments ist hierfür wichtig. Erste Marken experimentieren bereits mit dieser Technologie. So hat H&M Ende des vergangenen Jahres Voice Payments für Google Home hinzugefügt. Es ist wahrscheinlich, dass viele Anbieter diesem Trend folgen werden und die Möglichkeiten über Sprachassistenten zu bezahlen zunehmen.

 

 

 

 

Gerade in Deutschland gibt es bei diesem Thema Sicherheitsbedenken. Mit der weiteren Verbreitung und den ständig wachsenden Anwendungsmöglichkeiten von Sprachassistenten werden auch die Bedenken zur Sicherheit von Sprachassistenten immer lauter. Daher werden vor allem im Bereich der Sprecherverifikation und -identifikation in den nächsten Monaten Fortschritte zu erwarten sein.